Ballade vom Universum

 

 

Ich bin so frei, so wirklich frei
Nur der Tod kann mich begleiten auf den Straßen der Angst
Keine Wahrheit trifft mich hier
Und kein Wunderelixier macht mich glauben
Der Gestank könnt viel bedeuten

Ich bin so leicht, so extraleicht
Wenn ich müßte, flög ich weiter noch als bis an dein Herz
Du bist mein erstes Glück, zu dir kehr ich zurück
Wenn in der Ferne Hochzeitsglocken läuten

But I’m floating through the universe
But I’m floating through the universe
But I’m floating through the universe
Und wiege mich im Rhythmus
Wiege mich im Rhythmus
Wiege mich im Rhythmus seiner Macht

Vielleicht ist es zu spät
Ein Idol zu sein
Meine Mutter hat mich oft gewarnt
Junge, du ziehst um die Welt
Dann bist du 80 und weißt nicht, was zählt
Wie so viele, die zu leben nur bereuten

Refrain

Komm, laß uns auf einen Tanz verschwinden
Warum nicht ganz einfach jetzt verschwinden?
Laß uns nach dem Abendbrot verschwinden
Warum nicht ganz einfach jetzt verschwinden?
Verschwinden, verschwinden, verschwinden…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *