Ich habe meinen Frieden

 

 

Ich ging durch den Park
1532 – 1610
Ein verhangener Tag
Plötzlich schoß ein Regenbogen in die Höh
Und der Ginster grinst
Unterm Fenstersims
Und ein halber Edelstein
namens Doppelspat
Zeigt die neue Saat
des fragmentierten Seins

Ich floh durch die Zeit
Vögel sangen Sirup- Melodien
Und pflanzten sich fort
Woben eine Wolken- Sinfonie
Als der Tag sich neigt
Kann man weit verzweigt
meine Doppelgänger sehen
Sie tanzen mit den Töchtern des Sonnenglasts
Im Treibsand der Alleen

Jetzt ist jetzt
Und die Tänzer sind schön
Und der Wettermann verspricht starke Böen
An den Rändern der tektonischen Glut
drängt ein Malstrom aus synthetischem Blut

Doch ich habe meinen Frieden gemacht
Ich habe meinen Frieden gemacht
Ich habe einen Frieden
gekauft, um mehr zu kaufen
Alles kann ich brauchen
Nichts kann ich entbehren
Nicht mal die Koniferen

Ist da draußen irgendwer, der diesen Ruf hört?
Eine Frage steht im Raume
Und sie wird zu einer Schlacht
Doch niemand könnte ihr jemals nah sein
Niemand könnte dir jemals nah sein
Niemand könnte mir jemals nah sein

Doch ich habe meinen Frieden gemacht
Ja, ich habe meinen Frieden gemacht
Ich habe meinen Frieden
versteckt, um ihn zu finden
Unter Ufer- Linden
Hab ich ihn angebunden
Doch nun ist er verschwunden

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *