Oh, wie süß

 

 

Neulich als ein Klang
In mein Stübchen drang
Dachte ich an dich,
Die du hexenhaft mit deinen Fingern schnippst

Später als der Klang
Zur Kadenz gerann
Dachte ich an mich,
Der dich fragte, wem ein solches Lied wohl nützt

Nützt es denn der schönen Eloise,
Deren pralle Reize ich verließ,
Dass ihr Name sich so herrlich singen läßt?
Oh wie süß, doch schlimm der Rest
Oh wie süß, doch schlimm der Rest

Nun da dieser Klang
Mich zu Worten zwang
Die zu sagen ich
Weder Neigung spürte noch ein Brustgewicht

Scheint es doch weit her-
geholt doch irgendwer
Machte diesen Klang
Dass er mich erneut erfülle mit Gesang

Wäre nur die Absicht sonnenklar
Alles fügte sich zum Mandala
In Burgundertönen
Das ihr nie vergesst:
Oh wie süß, doch schlimm der Rest
Oh wie süß, doch schlimm der Rest

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *