So lange du die Sterne nicht berührst

 

 

Es ist Nacht
In dem Bett, wo du schliefst
Schlaf ich ohne dich ein
Und dann aus, bis die Sonne senkrecht scheint
Als sei gar nichts passiert
Und nur ein schäbiger Rest
Hält die Tage noch fest
So lange er die Sterne nicht berührt

Jeder weiß
Um dein schwieriges Ziel
Dieser Weg ist für dich
Vorbestimmt wie das Wasser für den Kiel
Und ich hoffe, du spürst
Was nur du spüren kannst
Doch ich reich dir die Hand
So lange du die Sterne nicht berührst

Unser Pakt
Hat den Frieden gewahrt
Es war leichter als leicht
Dich zu lieben in Ewigkeit
Wem die Ehre gebührt
Der hat uns so gemacht
Und ich geb auf dich acht
So lange du die Sterne nicht berührst

Doch ich wähl
Einen andern Pfad
An der Grenze zum Nichts
Stehen die Füße auf feinem Draht
Und wohin es auch führt
Ich bin niemals allein
Denn du schüttelst mein Bein
So lange du die Sterne nicht berührst

Es ist Zeit
Die Gefährten sind da
Sie verteilen das Schrot
Und entfachen das Feuer der Gefahr
Dass auch du niemals frierst
Und selbst am kältesten Ort
Steht ab jetzt ein Schafott
So lange du die Sterne nicht berührst

Wie der Mond
Seinen Schatten nicht zeigt
Zeige ich keine Angst
Sondern das, was mich vorwärts treibt
Hinter gläsernen Türen
Find ich Türen zuhauf
Und ich drück jeden Knauf
So lange, bis die Sterne mich berühren
So lange, bis die Sterne uns berühren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *